DIY: Memorybook 2014 und Papier-Girlande

Bevor ich letzte Woche auf die Buchmesse gefahren bin, hab ich mir vorher ein paar Washi Tapes, auch Masking Tapes genannt, im Internet bestellt. Ich musste mich richtig bremsen, dass ich nicht zu viele kaufe. Ich glaube, ich verfalle diesem Wahn jetzt auch. Aber sie sind einfach superpraktisch für die Memorybooks, die ich derzeit gestalte. Und für vieles andere auch (ich bin schon gespannt, was ich damit noch so alles veranstalten werde).

tape2


In Leipzig habe ich, wie ich euch ja schon berichtet habe, freitags einen kleinen Kreativtag eingelegt. Und weil mir die Idee mit dem Memorybook so gut gefallen hat, möchte ich auch eins für 2014 anlegen (nein, das 2013er ist noch nicht fertig. Da brauche ich nämlich meinen 2013er Kalender als Erinnerungsstütze und den habe ich genialerweise in Leipzig liegen lassen, obwohl ich ja die Tage da war). Also habe ich letzten Freitag auch fleißig die ersten Fotos ausgedruckt, ausgeschnitten undmitgebracht. Gestern war ich dann fleißig kreativ und habe 11 Seiten beklebt. In Zukunft möchte ich am Anfang eines Monats die Seiten zum vergangenen Monat basteln, die dann als kleiner Monatsrückblick hier auf dem Blog gezeigt werden. Was haltet ihr davon?

memorybook001Um diesen Plan zu verwirklichen, muss ich jetzt die Monate Januar und Februar kleben, damit ich im April dann mit März weitermachen kann. Links und unten seht ihr ein paar Januar-Bilder. Die ausgedruckten Himmelfotos, die ihr links seht, sind übrigens unbearbeitet. Ich finde die Farben unglaublich schön und finde es faszinierend, welche Farbtöne die Natur hervorbringen kann. Habt ihr auch so tolle Himmelsfotos? Unten sind drei Fotos vom zweiten Januar-Wochenende zu sehen. Meine Eltern hatten beide Geburtstag und haben Sonntags einen großen Familien-Geburtstagsbrunch veranstaltet. Links unten: Für meinen Vater gab es eine Kochschürze. Außerdem habe ich das erste Mal die Fernbusse ausprobiert, da ich nicht Autofahren wollte. Samstags habe ich dann mit meinem Freund ein neues altes Spiel ausprobiert. Neu, weil wir es das erste Mal gespielt haben. Alt, weil ich das Spiel bereits 1999 geschenkt bekommen hatte. Damals fanden wir die Regeln aber sehr kompliziert und danach landete das Spiel im Regal. Im Januar hat es dann dort mein Freund entdeckt.

Mitte: Mein Onkel liebt es, ganze Fotoreihen von jemandem zu machen, wenn wir uns auf Familienfesten sehen. Hier eine kleine Auswahl aus meiner Fotoreihe. Rechts: Natürlich gab es auch jede Menge zu essen. Mein absolutes Highlight: mit Schafskäse gefüllte Datteln, die mit Speck ummantelt sind. Unglaublich lecker, ich glaub, das Rezept muss ich mal hier einstellen. Die ganze Familie war hin und weg.

Im Februar war mein Freund eine Woche oben, um mich während meiner Prüfungszeit zu unterstützen (so von wegen im Haushalt helfen). Links: Den Dienstagabend verbrachten wir mit den leckersten Leipzig-Cupcakes vor dem Fernseher, um meine Lieblingsserie Two Broke Girls zu sehen. Mitte: Hier sieht man die Auswirkungen, wenn der Freund den Haushalt führt. Das obere Bild zeigt, wie ich meine Töpfe und Pfannen sortiere, das untere zeigt seine Anordnung. Wer von euch findet die fünf Fehler im unteren Bild?

Rechts: Da war ich schon wieder in Mainz und habe eine neue Funktion bei meiner Kamera entdeckt, während ich mit einer Freundin gemütlich Kaffee trinken war. Ich weiß nicht, ob es für diese Funktion einen speziellen Namen gibt, wenn ihn jemand kennt, darf er mich gerne in den Kommentaren aufklären, wie die Funktion heißt. Jedenfalls kann ich die Kamera auf ein Motiv halten und eine Farbe auswählen, die beibehalten wird, der Rest wird grau. Kommt bei dem roten Stuhl ziemlich cool rüber, finde ich, oder? Was meint ihr?

Neben dem Memorybook-Basteln habe ich gestern außerdem mal die tolle Anleitung für eine Papier-Girlande von Tami von diy001PearlsforPillows ausprobiert. Da die Wände in meinem Schlafzimmer in Leipzig noch so leer sind, möchte ich diese gerne noch irgendwie gestalten, dekorieren, verzieren… Die Papier-Girlande ist da eine super Idee, diy002wie ich finde. Also habe ich schonmal die Technik ausprobiert, einmal mit einer Zeitungsseite und einmal mit farbigem DinA4-Papier und an die Wand in meinem Jugendzimmer aufgehängt. Echt hübsch :) In Leipzig werde ich aber definitiv andere Farben als dieses „Melone“/Blassrosa verwenden. Außerdem möchte ich verschiedene Größen basteln.

Was habt ihr die letzten Tage kreatives gestaltet? Wie habt ihr eure Wände dekoriert? Ich freue mich über Anregungen :)

3 Gedanken zu “DIY: Memorybook 2014 und Papier-Girlande

Ich freue mich über deinen Kommentar! :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s