[Lettering #1] Wie ich zum Lettering gekommen bin

Hallo meine Lieben,

heute habe ich eine neue Reihe für euch mit ihm Gepäck. Wer mir auf Instagram folgt, weiß, dass dort seit geraumer Zeit das Thema Lettering einen deutlichen Schwerpunkt bildet. Dieses Thema möchte ich jetzt auch im Blog endlich aufgreifen und ihm eine eigene Reihe widmen – um euch vielleicht ebenfalls zum Lettern zu begeistern und um mich dazu zu motivieren, neue Techniken und Ideen auszuprobieren, die ich euch zeigen kann. Ganz neu ist das Thema hier aber auch nicht, immerhin gab es hier und dort mal einen vereinzelten Beitrag schon dazu.

In den kommenden Beiträgen bekommt ihr also Stifte, Papiere, Techniken, Ideen, Inspirationsquellen und Co. geboten. Als Einstieg heute beantworte ich euch zwei Fragen:

  • Was ist Lettering überhaupt?
  • Wie bin ich zum Lettering gekommen?

Lettering

Außerdem habe ich ein paar weiterführende Links für euch, bei denen ihr ganz viel Nützliches für euer eigenes Lettering findet.

Was Lettering überhaupt?

Laut Frau Hölle – eine der Mitschuldigen, wegen der ich zum Lettering gekommen bin ;) – ist Lettering die Kunst des Buchstaben-Zeichnens. Im Gegensatz zum täglichen Schreiben legen wir unsere Aufmerksamkeit auf die besondere Ausgestaltung der Buchstaben. Dazu können alle möglichen Stifte – egal ob Bleistifte, Fineliner, Filzstifte oder Pinsel mit Wasserfarben – verwendet werden. Es können einzelne Wörter oder ganze Zitate gelettert werden. Da wir alle irgendwann mal schreiben gelernt haben, können wir auch das Lettern erlernen – dazu müssen wir nur anfangen, mit unseren Buchstaben zu experimentieren und vielleicht die ein oder andere Technik beherrschen. ;)

Lettering lässt sich fast überall umsetzen, vom Prinzip her braucht man nur etwas Papier und Stifte – es ließe sich also auch im Café um die Ecke auf der Serviette lettern. Einzig etwas Geduld muss man haben, denn um die Buchstaben hübsch aufs Blatt zu bringen, braucht es etwas Übung und eine ruhige Hand.

Lettering

Wie bin ich zum Lettering gekommen?

Meine ersten bewussten Lettering-Versuche habe ich im März letzten Jahres gestartet. Ich habe schon länger damit geliebäugelt, mal mit Kalligrafie anzufangen, aber irgendwas hat immer an der letzten Umsetzung gehapert. Beim Lettering ist der Einstieg viel einfacher, denn ich konnte mit den Stiften starten, die ich schon zuhause hatte.

Auf Instagram folgte ich vereinzelt ein paar Accounts, die sich dem Lettering widmen, u. a. dem Account von Frau Hölle. Die Lettering-Beiträge bewunderte ich somit in aller Regelmäßigkeit und in mir machte sich der Wunsch breit, das auch zu können. Aber was sollte ich Lettern? Wo sollte ich anfangen? Welche Schrift sollte ich ausprobieren? Ich hatte mich zwar in ein paar grundlegende Techniken eingelesen, aber trotzdem fing ich nicht an…

Da kam mir die monatliche Challenge – die Letterattackchallenge –  von Frau Hölle gerade recht. Frau Hölle veröffentlicht am Ende eines Monats einen Beitrag, auf dem für jeden Tag des nächsten Monats ein Wort oder ein kurzer Satz steht, das oder den man lettern kann. Unter dem Hashtag #letterattackchallenge findet man dann ganz viele weitere Beiträge von anderen Letteringsüchtigen und bekommt so jede Menge Inspiration. Und Anfang März fing ich dann einfach an und machte mit bei der Challenge. Ich habe einfach mit den Stiften und dem Papier, was ich zuhause hatte, losgelegt.

Seitdem ist mein Vorrat an Stiften und Farben langsam aber kontinuierlich angewachsen, gefühlt ¾ meines Instagram-Feeds besteht aus Lettering-Accounts, ich weiß nicht mehr wohin mit all den losen Zetteln an Letterings und ich entdecke jeden Monat fünf neue tolle Instagram-Challenges. Das Lettering-Fieber hat mich gepackt.

Lettering

Und für alle, die sich auch mal im Lettering probieren wollen, habe ich 5 Links.

Frau Hölle

Wenn man Lettern will, geht vermutlich kein Weg an Frau Hölle vorbei. Ich habe zwar ihre Brush- und Handlettering-Guides noch nicht gekauft, aber auf ihrem Blog findet man dennoch jeden Menge Materialempfehlungen, Tipps zu Techniken und weiterführende Links ins www.

Kiley in Kentucky

Wer etwas Englisch kann, dem lege ich Kiley in Kentucky ans Herz. In der Kategorie „50 Ways to Letter“ findet ihr für jeden Buchstaben ein Blatt mit 50 Möglichkeiten, ihn zu lettern. Noch ist die Buchstabensammlung nicht vollständig, aber es ist eine tolle Inspirationsquelle. Ich bin fleißig dabei, mir alle Blätter herunterzuladen, mir meine Favoriten herauszusuchen und diese zu üben.

iletterju

Die liebe Judith von iletterju wohnt eigentlich nur einen Katzensprung von mir entfernt – live gesehen habe ich sie trotzdem noch nicht. Auf Ihrem Blog gibt es ebenfalls jede Mengen Tipps und Empfehlungen bezüglich Stiften und Material, Techniken zum Ausprobieren und ihre monatliche #ilettertoo-Challenge.

Lettering

#läddergäng

Unter Judith von iletterju und ein paar anderen hat sich die #läddergäng entwickelt, die mittlerweile auch ihre eigene Facebookgruppe hat. Dort werden Erfahrungen ausgetauscht, man kann um Hilfe fragen und auch bei Challenges mitmachen. Man findet jede Menge neue Letterer, denen allen man am liebsten folgen möchte, und dementsprechend auch jede Menge Inspiration.

Herz-Kiste

Eine weitere Empfehlung ist die Herz-Kiste mit ihrer Letterlover-Reihe. Regelmäßig werden Letterer interviewt, die auch eine Anleitung im Gepäck mit dabei haben. So könnt ihr Stück für Stück euer Techniken-Repertoire erweitern.

Habt ihr auch schon mal gelettert? Welche anderen tollen Seiten im Internet kennt ihr zum Thema Lettering? Ich bin gespannt, wer sich noch als Gleichgesinnte/r outet ;)
eure Vanessa

 

 

 

Merken

Merken

7 Gedanken zu “[Lettering #1] Wie ich zum Lettering gekommen bin

  1. Huhu Vanessa,
    danke für deine tollen Tipps! 😊
    Letztes Jahr habe ein bisschen gelettert, es dann aber wieder aus den Augen verloren.
    Ich hab mir das Buch „Kreatives Lettering & mehr“ geholt. Das Buch ist schön, aber ich brauche noch mehr Schriftarten! Ich schaue heute Nachmittag mal bei Kiley aus Kentucky vorbei! 😊
    Hab‘ einen schönen Samstag!

    • Sehr gerne, liebe Melanie :)
      Hier in der Reihe ist auch ein Post zu Schriften geplant, da gibt es dann noch mehr Inspiration, aber Kiley in Kentucky mit „50 ways to letter“ ist echt klasse. :)
      Dir ebenfalls einen schönen Samstag!
      Liebe Grüße, Vanessa

Ich freue mich über deinen Kommentar! :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s